Gummistiefel halten dicht. Aber reicht das?

Zugegeben, ein wenig närrisch ist es schon, zu prüfen, ob Gummistiefel wasserdicht sind. Wir meinten, daß man durchaus etwas mehr verlangen kann: Wie steht es mit Sicherheit oder Tragekomfort? Bei diesen Tests mußte mancher Stiefel passen.

Was wollt Ihr denn an denen groß testen?“ hieß es, als wir mitten im Sommer Gummistiefel auspackten. „Die halten doch sowieso alle dicht.“ Wir wollten genau wissen, was einen teuren Stiefel von einem Billigmodell unterscheidet, ob Sohlen Marke Traktorreifen halten, was sie versprechen, und wie es sich anfühlt, wenn man viele Arbeitsstunden im Gummischuhwerk verbracht hat.
Ob Gummistiefel wirklich dicht halten und angenehm zu tragen sind, erweist sich erst bei längerem Einsatz. Der Dichtigkeitstest brachte das zu erwartende Ergebnis: Alle Modelle bieten zuverlässig Schutz vor Schmutz und Nässe.
Wie aber steht es um die Haltbarkeit bei mechanischer Beanspruchung? Zweiter Testlauf: Klettereien auf spitzen Steinen und Fels. Auch dies verursachte keinerlei Materialbeeinträchtigungen.
Zurück im Atelier, stand die Prüfung von Schnitt- und Reißfestigkeit an. Insbesondere Arbeitsstiefel müssen außer Nässe einiges aushalten. Hier blieben die ersten auf der Strecke: Starker mechanischer Beanspruchung ist kaum ein Gummistiefel gewachsen, Nägel, Schrauben und Werkzeug verletzen das Material. Löcher lassen sich aber kaum dauerhaft abdichten. Dies gilt vor allem für Stiefel aus PVC, im Test die preiswerteren Modelle. Auch mit der Formstabilität ist es bei PVC-Modellen nicht zum besten bestellt. Bruchfalten im Schaft können nicht vollständig beseitigt werden. Wer ganz sicher gehen will, muß also die teureren Stiefel aus richtigem Gummi wählen. Es ist außerordentlich strapazierfähig, temperaturbeständig und formstabil. Echte Gummistiefel kann man getrost geknickt lagern, danach nehmen sie ihre ursprüngliche Form wieder an.
Die vierte Prüfung galt der Innenausstattung. Wir untersuchten, ob hohe Stiefel auch mit einem rutschfähigen Gewebe gefüttert sein. Denn ohne diese Ausstattung wird das An-und Ausziehen zur Qual.

Minuspunkte gab’s, wenn ein Modell keine Innensohle mit Fußbett aufwies: Gehkomfort sollte auch bei Gummistiefeln kein Luxus sein. Pluspunkte bekamen Stiefel, deren „Innenleben“ zum Reinigen und Trocknen herausgenommen werden kann. Warum viele Berufs- und Arbeitsstiefel diese wichtigen Merkmale nicht besitzen, bleibt Geheimnis der Hersteller.
Dann nahmen wir noch die Sohlen unter die Lupe: Nicht auf jedem Stiefel geht es sich wie auf Wolken. Mangelhaft waren ein zu dünner Unterbau sowie unzureichende Profilierung. Ausnahme: Seglerstiefel, an Deck sind nämlich glatte Sohlen gefragt.
Angenehm bei allen Gummistiefeln: die leichte Pflege. Ein normales, mildes Reinigungsmittel und eine kräftige Handbürste reichen völlig aus.

Ganz schnell wieder trocken – Wenn Gummistiefel auch innen richtig naß geworden sind, trocknen sie auf einem Holzgestell besonders schnell. So wird’s gemacht: In das Grundbrett werden vier, sechs oder acht Löcher gebohrt. Darin werden gleich viel 30 bis 40 cm lange Rundhölzer gesteckt. Wassertropfen werden in Katzenstreu oder Sand aufgefangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.