Alles über Dachsteine – Moderne Dacheindeckung mit System

DachsteineDachmaterial muß sorgfältig gewählt werden. Denn es hält viele Jahrzehnte – und es soll ebenso lang gefallen.
Wenn ein Dach neu zu planen oder ganz zu sanieren ist, spielen technische, ökonomische und gestalterische Kriterien eine große Rolle. Dachsteine aus Beton, die moderne Variante der traditionellen Dachziegel, bieten Bauherren viele Vorteile: dauerhafte Schutzfunktion,
Wirtschaftlichkeit, landschaftsgebundene Formen, zur Fassade passende Farben und systematische Detaillösungen.

Die Namen der Dachpfannen verraten, aus welcher Region ihre jeweilige Form stammt. Jeder Bauherr kann sich eine Dacheindeckung aussuchen, die zur baulichen Nachbarschaft wie auch zum eigenen Haustyp paßt. Alle Pfannenarten gibt es in verschiedenen Farben zwischen Klassischrot über Braun und Rustikal bis Granit.

Neben den traditionellen Dachsteinen in geschwungener Form gibt es auch das Doppel-S-Format, das sich als Standardeindeckung bewährt hat. Zwei plane Formate tanzen aus der Reihe: Tegalit mit einer quadratischen Form und der Dachstein im klassischen Biberschwanzformat. Letzteren gibt es mit gerundeter oder mit gerader Unterkante.

Das System für alle Fälle
Ein Dach hat vielerlei Funktionen zu erfüllen. Es schützt vor Regen, Hagel, Frost, Hitze und Funkenflug. Es muß mit UV-Strahlung, Schadstoffen und Tauwasser von innen fertig werden. Und es soll Schallschutz bieten und muß Lasten, die durch Wind, Schnee und Dachdecker oder Schornsteinfeger entstehen, sicher tragen können.
Die Doppel-S-Pfanne hat eine asymmetrisch geschwungene Form. In der Fläche wirkt diese Form wie eine Wellenlinie. Die Sichtkanten sind abgerundet. Die Pfannen werden wie alle Dachsteine aus Quarzsand, Portlandzement und Farbpigmenten auf Eisenoxidbasis hergestellt.
Bei den Dachsteinen ist – je nach Pfannenart – mit Zirkapreisen zwischen 24 und 31 Mark je m2 zu rechnen. Das Doppel-S-Format kostet bei zehn Steinen je m2 etwa 24 Mark. Zum Doppel-S-Dachsystem zählen alle Bauteile, die entweder als Dachhaut direkte Wetterschutzfunktionen oder die ganz spezielle technische Aufgaben übernehmen.
Zur Abdichtung des Daches gehören neben den halben und ganzen Pfannen auch spezielle Formsteine: für First und Grat, für den Ortgang, also den Übergang von Dach und Giebelwand, für vertikal bzw. horizontal geknickte Dachflächen (verschiedene Man-sard- und Winkelsteine), für Pultdächer (verschiedene Pultsteine und Pult-Ortgangsteine).
Um bestimmte Anforderungen zu erfüllen gibt es Sonderlösungen: für die Belüftung der Dachkonstruktion sowie für die Lüftung und Belichtung des Dachbodenraumes, für die Entlüftung von Bad bzw. Küche und den Abzug von Rauchgasen bei Gasfeuerungsanlagen, für die Durchführung von Antennenkabeln oder Parabolantennenmasten (bis maximal 77,5 mm), für Arbeiten am Schornstein und für die Schneesicherung (z. B. einen speziellen Schneestopstein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.