Decke und Wände streichen – Alte Maltechniken neu entdeckt

Spezielle Maltechniken geben den Wänden ein lebendiges Bild. Trauen Sie sich – denn auch Seibermacher können diese Kunst erlernen. Ergänzend zur Schwammtupftechnik und zum Schablonieren zeigen wir Ihnen hier einige interessante Abwandlungen dieser Techniken. Zum Beispiel können Sie mit einer kleinen Schwammrolle die Wände nicht nur überrollen, sondern auch einige schöne Muster damit zaubern. Tönen Sie einfach – am besten auf einem alten Farbeimerdeckel – zwei (oder auch drei) verschiedene Farben ab und tauchen Sie die Rolle zunächst in eine der Farben. Tragen Sie die Farbe jeweils in kurzen Streifen versetzt auf. Wenn die aufgetragene Farbe getrocknet ist, tauchen Sie die Rolle in den zweiten Farbton, rollen sie auf Papier aus dann, wiederum versetzt, über den ersten Farbton. Der Effekt ist verblüffend.

Schwamm als Druckstock
Der Haushaltsschwamm ist ein idealer Farbträger. Wie schon im letzten Heft gezeigt, ist er wegen seiner Flexibilität und seiner porigen Struktur ideal zum Aufträgen von Farbe oder zum Drucken geeignet. Kinderschwämme sind oft in Form von Tierfiguren erhältlich, oder Sie schneiden einen Fensterschwamm zu einem eigenen Motiv zurecht.

Muster auf der Rolle
Die älteren von unseren Lesern kennen sicher noch die alten Gummiwalzen, mit denen die Muster auf Küchenwänden oder Flursockeln gerollt wurden. Damals war es noch schwierig, damit zu arbeiten, denn aus dem offenen Farbtank lief die Farbe aus, wenn man die Rolle schief hielt. Bei den heute gebräuchlichen Systemen brauchen Sie sich in dieser Beziehung keine Sorgen zu machen. Entweder Sie rollen die Farbe direkt flach auf die Walze, oder eine hinter der Walze liegende Schwammrolle dient als Tank.
Das erste System nennt sich Reliefwalze und wurde für die neue Farb-generation „Feste Farbe“ entwickelt. Sie können mit dieser Walze direkt in den Farbbehälter rollen und dann auf der Wand die schönsten Muster herstellen. Die zweite Variante wird als Vario-Effektwalze bezeichnet und besteht aus einer Kunstplüschwalze, über die eine durchbrochene Kunststoffhülse gestülpt wurde. Drittens ist Roll-Art zu nennen, ein Basis-Set, bestehend aus einem Auftragegerät, auswaschbarer Farbgeberwalze und Farbwanne. Die zwanzig verschiedenen Motiv-Rollen sind gesondert erhältlich.

Eine Schwammrolle bietet sich zur Gestaltung strukturierter Untergründe an – Beispiel: Rauhfasertapeten. Der Untergrund sollte bereits mit abgetönter Farbe gestrichen sein. Eine Schaumstoffrolle wird in die Farbe getaucht, überschüssige Farbe abgerollt und in kurzen Streifen versetzt aufgetragen. Das gleiche geschieht mit dem zweiten Farbton.
Der überlappende Auftrag kurzer Rollenstreifen in zwei oder drei verschiedenen Farbtönen läßt eine solche plastisch wirkende Oberflächenstruktur entstehen.
Ein Schwamm, wie es ihn für Kindergibt, ist ein geeigneter Druckstock, genau wie der selbst zugeschnittene Fensterschwamm. Beide werden auf eine Holzplatte geklebt.
Um mit dem Schwamm drucken zu können, braucht man nur eine flache Schale mit Farbe. Druckstock eintauchen, auf Papier ausdrücken, dann an die Wände drucken.
Diese kleine Motivauswahl zeigt, wie man mit geringen Mitteln die Wände des Kinderzimmers gestalten kann. Es gibt viele andere Motive in Fachgeschäften zu kaufen.

Diese strukturierten Gummiwalzen sind fein mit einem Mohair-Material beflockt und besonders für die festen Farben geeignet. Die Reliefwalze wird von oben nach unten an der Wand abgerollt, dabei ist auf eine saubere, gerade Bahnenhaltung zu achten.
Fast wie ein Tapetenmuster wirkt dieses florale Relief, mit dem man genausogut feine Putze auf Wänden veredeln kann.

Die Vario-Effektwalze ist eine einfache Plüschrolle, die sich mit einer durchbrochenen Kunststoffhülse verändern läßt. Lasierende Farben eignen sich für diese Technik am besten. Helle Farben auf dunklem Untergrund wirken am effektvollsten.
Mit dem Lappen gewickelt und bearbeitet wirkt die Farbgebung dieser Wand. Unterschied: Hier bleiben die Hände sauber.

Das Roll-Art-System besteht aus einem Basis-Set mit einer Moosgummirolle. Zwanzig verschiedene Motive stehen zur Wahl.
Einzelne Friesbänder werden an einer Führungsleiste entlanggerollt. Die Gehrung an der Ecke entsteht mit einem Bogen Papier.
Die Farbe trocknen lassen, Führungsleiste umsetzen, den Bogen Papier über die Gehrung kleben und waagerecht weiterrollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.